Bioresonanztherapie – Therapieren mit Schwung

bei Heuschnupfen, Asthma, Tierhaarallergien, obstruktiver Bronchitis, Neurodermitis, Impfschäden

Die Bioresonanztherapie (griech. bios = Leben, lat. resonare = mitschwingen, widerhallen) ist eine biophysikalische Test- und Behandlungsmethode, die in den 1970er Jahren von dem Arzt Dr. Morell und dem Elektroingenieur Erich Rasche entwickelt wurde. Das Prinzip dieser Therapie beruht darauf, dass alle Stoffe und lebende Organismen auf Grund ihrer Zusammensetzung kontinuierlich elektromagnetische Schwingungen abgeben. Alle Zellen des Körpers kommunizieren auf diesem Weg miteinander.

Belastende Faktoren wie Allergene, Pollen und Nahrungsmittel, chronische Entzündungsherde, psychischer Stress, klimatische oder geografische Einflüsse, Toxine, Viren, Bakterien, Narben etc. können das individuelle „gesunde“ Schwingungsspektrum beeinflussen und die Kommunikation verändern.

  • img_6143_homoeopathie_brockmann
  • img_6139_homoeopathie_brockmann
  • img_6122_homoeopathie_brockmann
  • img_6125_homoeopathie_brockmann
  • img_6103_homoeopathie_brockmann

Mit Hilfe leitender Elektroden werden während der Behandlung die elektromagnetischen Frequenzen von der Körperoberfläche des Patienten aufgenommen und in ein Bioresonanztherapiegerät geleitet. Das Messgerät trennt nun „gesunde“ von „krankhaften“ Schwingungen. Die gesunden Schwingungen werden verstärkt wieder an den Körper zurückgegeben; die kranken werden umgekehrt = invertiert oder korrigiert zurückgegeben oder komplett gelöscht.

Meine erwachsenen Patienten liegen oder sitzen währenddessen ganz entspannt und genießen dieses schmerzlose, nebenwirkungsfreie Verfahren. Meine kleinen Patienten dürfen sitzen und spielen oder einer Geschichte lauschen; die Babies gestillt werden.

Viele Patienten spüren bereits nach der ersten Behandlung schon eine deutliche Besserung der Beschwerden.

Die Bioresonanztherapie ist nicht als alleinige Therapie bei schweren, ernsthaften Erkrankungen geeignet. Dennoch schließen auch schwere Erkrankungen (z.B. Tumore) die Behandlung mit der Bioresonanztherapie nicht aus. Hier kann sie begleitend neben den schulmedizinischen Behandlungen zur Stabilisierung oder als Hilfe bei Nebenwirkungen von allopathischen Medikamenten eingesetzt werden.

Die Anzahl der Behandlungen richtet sich nach der Schwere des Krankheitsbildes und der Dauer der Erkrankung.

Die Behandlung erfolgt mit einem Bicom Bioresonanztherapiegerät.
Link zum Thema:  www.regumed.de